´╗┐ Scheidung-Mediation - Jennifer Wassermann
Telefon: +49 (0)151 65149535 E-Mail: office@mediation-ulm.com

 

 

Scheidung

 

 

Scheidung

Wenn sich ein Paar oder auch nur einer der Partner zu einer Scheidung entschlossen hat, gibt es neben den schmerzlichen emotionalen Spannungen auch eine Reihe rechtlicher und praktischer Probleme zu lösen.

Als Beispiele seien der Umgang mit gemeinsamen Kindern und deren Bedürfnisse, die Wohnsituation, die finanzielle Situation und die Zukunftsperspektiven genannt. Durch Mediation wird nicht nur ein nervenaufreibender Scheidungskrieg vermieden, sondern auch wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Ein positiver Umgang kann gemeinsam auch zukünftig gesichert werden.


Ein Beispiel *

Die Ausgangssituation

Frau und Herr M. haben zwei Kinder im Alter von 9 und 7 Jahren und werden sich scheiden lassen, da Frau M. einen neuen Lebenspartner hat. Herr M. ist ausgezogen und hat den Wunsch das Haus zu verkaufen. Seit der Trennung trägt er den Großteil der finanziellen Belastung, die noch auf dem Haus liegt. Frau M. stimmt dem Hausverkauf jedoch nicht zu. Sie sagt, sie möchte den Kindern das gewohnte Umfeld erhalten. Sie arbeitet derzeit Teilzeit, es ist ihr aber bewusst, dass sie eine Vollzeitstelle suchen muss, da jetzt zwei Haushalte finanziert werden müssen.

Die Mediation

Zunächst haben die beiden Partner die Möglichkeit ihre Sichtweisen darzulegen. Daraus ergibt sich folgende Situation: Die Trennung der beiden erfolgte auf Wunsch der Frau. Frau M. versteht nicht warum ihr Mann das Haus verkaufen will. Sie wirft ihm Boshaftigkeit vor. Herr M. ist emotional noch mit der Trennung beschäftigt. Die Erziehung der beiden pubertierenden Kinder strengt Frau M. sehr an, das Haus erfordert eine Menge Arbeit, der Wechsel von einer halben auf eine ganze Stelle bedeutet eine Veränderung. Sie sieht sich nicht in der Lage jetzt auch noch mit den Kindern umzuziehen. Herrn M. waren diese Aspekte nicht bewusst, ihm war wichtig, dass der neue Partner nicht in sein Haus einzieht. Nun aber verändert sich seine Haltung gegenüber seiner Frau. Die Fronten weichen auf. Die beiden können sich auf dieser Ebene anders begegnen. Der Mediator bringt sie jetzt miteinander ins Gespräch, bis die ersten Lösungsansätze deutlich werden.

Die Lösung

Die Konfliktparteien vereinbaren, dass sich Herr M. mehr um die Kinder kümmert und sich mit Frau M. in Erziehungsfragen besser abstimmt, was sie deutlich entlastet. Die beiden einigen sich darauf, dass Frau M. zunächst eine neue Stelle sucht. Sie gibt sich selbst dafür drei Monate Zeit. Herr M. wird in dieser Zeit nicht weiter auf den Hausverkauf drängen. Nach der Frist wird ein Makler mit dem Verkauf des Hauses und der Suche einer Wohnung für Frau M. beauftragt. Da dies vermutlich einige Zeit dauern wird, will Frau M. ihren Mann bei der Finanzierung des Hauses stärker unterstützen, sobald sie eine Vollzeitstelle gefunden hat.

 

 

* Bei den beschriebenen Beispielen handelt es sich um fiktive Fälle, um zu zeigen, wie ein Konflikt aussehen könnte und durch Mediation gelöst werden könnte.