´╗┐ Familien-Mediation - Jennifer Wassermann
Telefon: +49 (0)151 65149535 E-Mail: office@mediation-ulm.com

 

 

Familien-Mediation

 

 

Familienmediation/Paarkonflikte

In Familien können zahlreiche Konflikte entstehen, mit Kindern, mit den Eltern oder mit dem Partner. Störungen in der täglichen Kommunikation können mit der Zeit zu massiven Konflikten werden, die bis zu Trennungsgedanken führen.

Krankheits- oder Todesfälle und der Umgang damit können zu enormen Spannungen in der Familie führen. Veränderte Lebensumstände wie z.B. Umzug der Familie oder Umbrüche.

Das Ziel ist es die aufgestauten Probleme in der Familie eigenverantwortlich, einvernehmlich und auch verbindlich mit dem Partner/ der Partnerin zu treffen.


Ein Beispiel *

Die Ausgangssituation

Familie D. hat zwei Kinder im Alter von 2 und 4 Jahren. Die Eltern entscheiden sich für eine Mediation, da sie weder in Fragen der Erziehung, noch bei der Freizeitgestaltung zu einer für alle Beteiligten zufriedenstellenden Lösung gelangen können.

Die Mediation

Bei der Kindererziehung sind die wesentlichen Konfliktpunkte die Auswahl des Kindergartens und weiters ist es der Mutter wichtig, dass die Kinder nicht fernsehen sollen. Frau D. hat einen alternativen Kindergarten ausgewählt, der ca. 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt ist, während Herr D. für die Kinder einen Kindergartenplatz in der Nähe bevorzugt. Im Verlauf der Mediation gelingt es die Interessen der Eltern zu klären. Für Herrn D. ist es wichtig, dass die Kinder in der Nachbarschaft integriert sind. Für Frau D. ist die richtige pädagogische Betreuung im Kindergarten wesentlich.

Die Lösung

Die Einigung besteht in der Suche nach einem Kindergarten, der näher am Wohnort liegt, jedoch die wesentlichsten Erwartungen von Frau D. erfüllt. Gleichzeitig erstellten die Eltern einen Plan, der regelmäßige Kontakte sowohl zu den Kindern der Nachbarschaft, als auch zu den Kindern des ausgewählten Kindergartens ermöglichen soll. Das Problem fernsehen wird dahingehend gelöst, dass der Fernseher in das Arbeitszimmer gestellt wird, damit Herr D. jene Sendungen, die ihm wichtig sind, auch weiterhin ansehen kann. Die Freizeitgestaltung ist für das Paar deswegen schwierig, da für Frau D. Opern- und Theaterbesuche wichtig sind, während Herr D. sich in seiner Freizeit sportlich betätigen möchte. Die Lösung sieht vor, dass beide sich für ihre Interessen Begleitungen aus dem Freundeskreis auswählen und die gemeinsam verbrachte Freizeit sich an den Interessen und Bedürfnissen der Kinder orientiert.

* Bei den beschriebenen Beispielen handelt es sich um fiktive Fälle, um zu zeigen, wie ein Konflikt aussehen könnte und durch Mediation gelöst werden könnte.